180px-Pang_Weapon

Unser Verein

Vorstand

Terminplan

Jugendarbeit

Schachinfo`s

Links

Presse

Fan-Shop

Presse Jugend

Home

Mannschaft

Turniere

Stadtmeisterschaft

wappen-ro-neu

Nach schwachem Start wieder nach vorne gespielt

In Oberhof/Thüringen ging die Deutsche Jugendmeisterschaften im Schach zu Ende. Eine Woche lang kämpften rund 500 Teilnehmer dort, wo sich eigentlich alles um den Wintersport dreht, um Titel und Platzierungen. Wenn man die beiden offenen Turniere und das Kinderschachturnier mitzählt, wurden 13 Meister gekürt. Nicht in allen Altersklassen konnten sich die Favoriten durchsetzen, auch einige neue Talente kamen ganz nach vorne. Die Siegerehrung war wieder ein großer Höhepunkt der Meisterschaft, begleitet von einem umfangreichen Rahmenprogramm.
 


Maxi Berchtenbreiter - DEM 2010
Voll konzentriert: Maximilian Berchtenbreiter von der SG Pang/Rosenheim.

Maximilian Berchtenbreiter (SG Pang/Rosenheim) trat in der Altersklasse U16 als Mitfavorit um den Titel an. Er startete jedoch sehr unglücklich in das Turnier und schaffte es nicht mehr, den Weg an die Spitze zu finden. Am Ende arbeitete sich Maximilian Berchtenbreiter zumindest wieder soweit nach oben, dass er mit 5,5 Punkten aus neun Partien Achter unter 28 Teilnehmern wurde. 01.06 2010 © OVB

Fidemeister siegt

In Prien wurde zum zehnten Mal das Priener Schnellschach-Open ausgetragen. 67 Teilnehmer von Weilheim bis Salzburg kämpften in acht Runden um Preisgelder in Höhe von 555 Euro. Besonders erfreulich war, dass neben dem neuen Rekord von 67 Teilnehmern mit vier Fidemeistern und 18 Teilnehmern über DWZ 2000 ein ungewöhnlich starkes Teilnehmerfeld antrat.
 

Maxi Berchtenbreiter 2010
Fidemeister Bocksberger (links) verlor gegen Berchtenbreiter (rechts), gewann aber am Ende das Turnier.

Es waren drei Spieler, die den Turnierverlauf prägten: Fidemeister Winfried Täger (TV Tegernsee), mit Stammplatz am ersten Brett (außer in Runde fünf an Brett zwei), Maximilian Berchtenbreiter (SG Pang/Rosenheim) als - neben seinen sonstigen schachlichen Qualitäten - besonders gefürchteter Blitz- und Schnellschachspieler, und Fidemeister Stefan Bocksberger (SK Weilheim), der am Ende mit sieben Siegen aus acht Partien und 0,5 Punkten Vorsprung alleiniger Sieger wurde. Berchtenbreiter wurde mit knappem Vorsprung in der Feinwertung Zweiter vor Täger auf Rang drei.

Allerdings musste sich Bocksberger - an Platz fünf gesetzt - erst nach vorne kämpfen. In Runde fünf hatte er das erste Brett erobert, wurde allerdings durch eine Niederlage gegen Berchtenbreiter vorläufig zurückgeworfen. In Runde sechs wiederum spielte Täger seine ganze Erfahrung aus und ließ Berchtenbreiter keine Chance. Aus dem Tritt gebracht, gab Berchtenbreiter in Runde sieben ein weiteres Remis ab (wenn man in einer Partie gegen Fidemeister Prediger überhaupt von "abgeben" sprechen kann), wodurch es in Runde acht zu einem echten Finale zwischen Täger und Bocksberger kam. Täger mit 6,5 Punkten und Bocksberger mit sechs Punkten waren dem Rest des Feldes um einen beziehungsweise einen halben Punkt voraus, zwischen ihnen wurde das Turnier entschieden. Mit Weiß konnte Bocksberger - der gewinnen musste - eine vorteilhafte Stellung mit zwei Bauern mehr erreichen und den Sieg erringen.

Die Ratingpreise (bis DWZ 1800) erzielten Martin Spermann auf dem 13. Platz (damit gleichzeitig bester Priener), Friedrich Kremer (SG Schwabing/München-Nord) auf Rang 25 und Michael Stix (SC Prien) auf Rang 29.

Mit 67 Teilnehmern (ein Teilnehmer schied nach vier Runden aus) wurde im zehnten. Priener Open ein neuer Teilnehmerrekord erzielt. Nachdem sich schon in den Voranmeldungen die hohe Teilnehmerzahl ankündigte, wurde heuer erstmals der Nebenraum der Gaststätte "Alpenblick" als zweiter Turniersaal dazugenommen, um allen Teilnehmern eine bequeme Spielatmosphäre mit ausreichendem Raumangebot zu sichern. re 7.5.2010

 

Drei Titel für den Schachnachwuchs

In zehn Altersklassen kämpften 100 vorqualifizierte Spieler/innen aus den Kreisen Inn/ Chiemgau, Zugspitz und Ingolstadt/Freising um Titel und Qualifikation zu den bayerischen Meisterschaften, die in den Osterferien in Regensburg (Buben) und Uttenreuth/Mfr. (Mädchen) stattfinden. Die einheimischen Spieler holten dabei drei Titel.
07.03.2010

 

Christoph Boes OEM 2010

Nach zwei Titeln in der U14 feierte Christoph Boes (Pang/Rosenheim) in seinem ersten U16-Jahr einen Hattrick.
 

U18: In der Königsklasse konnte sich Turnierfavorit Robin Schlichtmann (Bruckmühl) knapp vor Patrick Eichschmied (Haunwöhr) durchsetzen. Bei 3,5 Punkten entschied ein halber Buchholzpunkt um den Titel. Auch Platz drei wurde erst durch die Feinwertung entschieden. Hier hatte Guido Stoll (Freising) das glücklichere Ende vor Valentin Koch (Geretsried).

U16: Einen etwas holprigen Start hatte der Rosenheimer Favorit Christoph Boes, was Andreas Zametzer (Gräfelfing), Felix Baier (Ilmmünster) und Markus Hinterreiter (Trostberg) nutzen konnten. Nach der vierten Runde lagen alle vier aber wieder bei 3,5 Punkten, so dass die direkten Duelle um die drei Plätze für die bayerische EM entscheiden mussten. Markus Hinterreiter spielte gegen Boes auf Remis, verlor aber in einer unklaren Stellung die Nerven und musste nach Turmverlust aufgeben. Zametzer gab sich danach in leicht besserer Stellung gegen Felix Baier mit Remis zufrieden, beide hatten so das Ticket für die bayerische EM gelöst. Somit konnte sich Christoph Boes dank eines couragierten Endspurts doch noch den Titel sichern, Platz zwei ging dank besserer Buchholzwertung an Felix Baier, Platz drei an Andreas Zametzer.

U14: Reich an Überraschungen war diese Altersklasse, wo es gleich zu Beginn einen Favoritensturz gab, als der Bad Aiblinger Philipp Arnoczky den Turnierfavoriten Matthias Tafertshofer (Weilheim) bezwang. Josef Hälterlein (Starnberg) konnte die Gunst der Stunde nutzen und holte sich den Titel vor dem punktgleichen Simon Voggenreiter aus Freising, beide kamen auf 4,0 Punkte. Philipp Arnoczky konnte im weiteren Turnierverlauf seine gute Form bestätigen. Zwar verlor er gegen Hälterlein, doch nach einem Remis gegen Voggenreiter hatte er nach Wertung die Nase vorn, was das Ticket zur bayerischen EM bedeutete.

U12: Spannend ging es in der U12 zu, wo sich Fabio Pavlas aus Geretsried und Benedikt Goderbauer aus Moosburg ein spannendes Rennen lieferten. Am Ende hatten beide 4,0 Punkte und waren auch nach allen Folgewertungen gleich, so dass es diesmal zwei Bezirksmeister gab. Auch das Rennen um Platz drei, der dieses Jahr ebenfalls zur Qualifikation für die bayerische EM genügte, gab es einen spannenden Kampf. Hier konnte sich der Turnierfavorit Tobias Walter aus Gröbenzell dank deutlich besserer Buchholzwertung vor Oliver Schumann aus Zorneding durchsetzen, beide hatten 3,5 Punkte.

U10: Das erstmals über 7 Runden ausgetragene Turnier gewann sehr überzeugend Lorenz Gauchel (Unterpfaffenhofen) mit 6,5 Punkten.

Mit deutlichem Abstand folgten mit 5,0 Punkten sein Vereinskamerad Philip Adamczyk und der Freisinger Dominik Maier.

Diese drei werden den Bezirk auf der bayerischen EM in Regensburg vertreten. Etwas unglücklich auf Rang vier Josef Sebastian Ott aus Traunstein, der dem Turniersieger das einzige Remis abnehmen konnte, dem aber in der Nachmittagsrunde etwas die Konzentration ausging.

U18 und U16 Mädchen: Wie im Vorjahr mussten beide Altersklassen zusammengefasst werden. In der U16 waren es vier Teilnehmerinnen, bei der U18 fanden sich gerade einmal drei Teilnehmerinnen. Sowohl in der Gesamtwertung wie auch in der U16 gewann Sara Voggenreiter aus Freising. Siegerin in der U18 wurde Michelle Pabst aus Windach vor der Haunwöhrerin Dinah Winter und Kim Rottmüller aus Bad Aibling.

U14 Mädchen: Klare Siegerin wurde Christina Winterholler (Ingolstadt), die alle Partien gewann. Platz zwei ging an Jeaninne Belizaire vom SV Haunwöhr. Der Kampf um Platz drei endete in einem toten Rennen, der Preis ging zu gleichen Teilen an Anja Perl aus Prien sowie an die Weilheimerinnen Martina Pils und Christine Spieker.

U12 Mädchen: Klare Siegerin wurde mit 4,5 Punkten Elisabeth Baier aus Rohrbach.

U10 Mädchen: Hier meldeten nur drei Mädchen und das Turnier wurde doppelrundig ausgetragen, wobei Julia Joebges (Gräfelfing) siegte. 7.3.2010/gw
© OVB

Christin Anker ist bayerische Meisterin-2009
2009

Panger qualifizieren sich für die WM-2008
2008

Christin Anker EU-Vizemeisterin-2007
2007

Panger Schach-Kids holten Titel-2007
2007

Christin Anker ist bayerische Meisterin
Panger qualifizieren sich für die WM-2008
Christin Anker EU-Vizemeisterin
Für die Schach-EM qualifiziert
Marco-Baldauf-Bayrischer Meister
Panger Schachjugend wurde Vizemeister
Panger Schach-Kids holten Titel
Panger qualifizieren sich für die WM-2008

2009
Mai 2008
2007
2006
2005
2005
2007
2008